Ein Bericht von RRobert Klosko

Freitauchen bei Portofino

Ligurien · Italien
© Text und Bilder von Robert Klosko
Ende August 2019 bin ich mit Familie an die ligurische Küste gereist. Natürlich wollte ich die Gelegenheit dazu nutzen um mindestens einmal im Meer tauchen zu gehen.
  • The Big Blue - Scuba & Watersport Center

    In Santa Margherita
  • Ein bisschen Werbung für den Verein

Suche nach einer passenden Tauchbasis.

Ich war im Urlaub nur mit Familie und somit ohne Buddy unterwegs. Aus diesem Grund war ich an einen entsprechenden Anbieter oder einen "Local-Freediver" angewiesen.
Die ligurische Küste ist mit hunderten von Tauchschulen mit breiten Angebot übersät. Die Suche nach einem Freitauch-Spezialisten hat sich jedoch schwieriger herausgestellt, als ich es mir gedacht hatte. Noch rechtzeitig vor dem Urlaub habe ich von Deutschland aus mit der Recherche begonnen. Zwei oder drei der wenigen Anbieter, die ich finden konnte waren jedoch nicht erreichbar, oder haben ihre Aktivitäten eingestellt. Den Betreiber der Website freediveportofino.com habe ich sogar über Facebook angeschrieben, jedoch ohne Erfolg. Auf der zu dem damaligen Zeitpunkt noch erreichbaren Website konnte ich zumindest die Fotos der beeindruckend in einem Felsen gelegenen Basis "The Big Blue - Scuba & Watersport Center" erkennen. Ich habe die Basis kontaktiert und wurde wenige Tage später von Inhaber Luca Zanzotto kontaktiert. Mit der Aussicht mich an eine Gruppe von Freitauchern anzuhängen habe ich eine Exkursion mit Luca gebucht.
  • Portofino mit den teuersten Hotels in der Gegend.

  • Hafen von Portofino

Agriturismo Valle Chiappella

Via Gotelli, 27
Celesia 16040 San Colombano Certenoli (Genua)
Tel. 392 924 2426
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Übernachtungsmöglichkeiten

Ligurien ist zu 99% von Hügeln und Bergen bedeckt. Dementsprechend schmal sind die zum Teil nur über Bergtunnel erreichbaren Strände. Die Übernachtungsmöglichkeiten direkt an der Küste sind für Touristen in der Hauptsaison rar und dementsprechend hochpreisig, die Strände sind im August überfüllt. Die Beliebtheit der Region bei italienischen Touristen und das von der Prominenz gerne besuchte Hafenstädtchen Portofino sorgen für ein eher höheres Preisneveau. Adressen rund um Rappalo und Santa Margheritta oder Chiavarri sind zwar etwas preiswerter, jedoch in der Hauptsaison ebenso überteuert. Aus diesem Grund landeten wir nach einer kurzen Recherche über agriturismo.it auf einem Bauernhof in den Bergen etwa 30 Minuten Autofahrt von der Küste entfernt.

Tauchen in Ligurien

Die Unterwasserwelt der ligurischen Küste und vor allem Die Region um Portofino gehört zu einem Meeresschutzpark und steht somit zum größten Teil unter einem besonderen Schutz. Das Gebiet ist somit ein wahres Paradies für Taucher. Neben der steil abfallenden Felswände, eindrucksvollen Fischerreichtum und einigen Wracks gibt es hier noch weitere Highlights zu entdecken.
  • San Fruttoso

    San Fruttoso

    San Fruttoso
Cristo degli abissi
Die Statue wurde bereits im Jahr 1954 zum Gedenken an den bei einem Tauchgang verstorbenen Taucher Dario Gonzatti. Die vom Bildhauer Galletti verwendete Bronze wurde aus Medaillen, Schiffscschrauben und Glocken gewonnen. Die Statue steht auf einem Sockel und ist etwa 2,5 meter hoch. Man erreicht sie in ca. 17 m Tiefe. Als einziger Freitaucher konnte ich die Gruppe der Taucher nur relativ kurz begleiten. Gesichert von Luca habe ich dann einige Tauchgänge zuerst am Seil, dann bei der Statue absolvieren. Zum Abschluß traf ich noch an meine Gruppe, die entlang der felsigen Küste zum Boot zurück gekehrt ist.

Bucht von San Fruttoso

Bis zu meiner Reise habe ich darauf gehofft, dass ich nicht der einzige Freitaucher hier sein werde. Vor meiner Ankunft bei Ilgrandeblu habe ich jedoch erfahren, dass an meiner Tauchexkursion mit dem Boot nur eine Gruppe von Scuba-Divern unterwegs sein wird. Immerhin hatte ich Glück: der Anker wurde ind er Bucht San Fruttoso geworfen. Die Bucht kannte ich bereits aus einem Kurzfilm von Guillaume Néry und Julie Gautier. Man kann den Strand nur zu Fuß oder mit einem Boot erreichen. Neben dem beeindruckenden Kloster findet man hier am Meeresgrund die Christusstatue Cristo degli abissi.