Freedive Munich Athlete Profile

Personal Bests
  • PB-STA:

     5:40

  • PB-DNF :

    86 m

  • CWT-BI:

    34 m

Nationality

Germany


Ingo Bartling Freedive Munich

Ingo Bartling

Athlete Profile

Fragen zum Freitauchen

  1. Wie bist Du zum Freitauchen gekommen?
    In Jugendjahren habe ich den Film „Im Rausch der Tiefe“ gesehen und zum ersten Mal von Apnoetauchen gehört. Zu dem Zeitpunkt hatte ich als Teenager bereits ein wenig Erfahrung mit Sporttauchen und fühlte mich durch die Vorstellung, ohne diese Flasche tauchen zu gehen, gleich angesprochen. Durch mein Studium habe ich das aber aus den Augen verloren und erst durch den tragischen Tod von Natalia Molchanova habe ich mich 2015 wieder an das Apnoetauchen erinnert.

  2. Was bedeutet Freitauchen für Dich?
    Freitauchen ist für mich vor allem ein Abtauchen in mich selbst. Das ist zugleich auch meine größte Herausforderung. Für mich gibt es keinen größeren Ozean als mich selbst.

  3. Was war Dein positivstes Erlebnis beim Freitauchen?
    Neben den tollen Kursen bei Doris Hovermann und einem Kurs bei Antero Joki war es vor allem mein erster Wettkampf im Jahr 2018.

  4. Hast Du sportliche Idole?
    Mich hat der unbedingte Wille von Natalia Molchanova genauso inspiriert, wie die Figur des Jacques Mayol im Film „Der Rausch der Tiefe“.

Fragen zum Training

  1. Mit welchem Ziel trainierst du? 
    Mein vorrangiges Ziel ist es, meine Komfortzone immer weiter auszudehnen. Ich möchte das Tauchen maximal lange genießen. Ab und zu ein Wettkampf gehört mit dazu, um sich seiner eigenen Grenzen bewusst zu werden.

  2. Hast du eine Lieblingsdisziplin? 
    Meine Lieblingsdisziplin ist Statik

  3. Wirkt das Training in Deinen Alltag hinein?
    Für mich ist Freitauchen zu einem sehr großen Anteil eine Herausforderung an den Geist. Sich ein Ziel zu stecken und dann dennoch beim Machen wieder zu vergessen, ist für mich persönlich die größte Herausforderung. Daher lege ich viel Wert auf mentales Training; auf Meditation und auf Atemtraining. Daher haben sich entsprechende Ausbildungen in diesem Bereich angeschlossen.

Fragen zu deinem Verein

  1. Was verbindet Dich mit FDM?
    Der FDM legt neben den geselligen Ausflügen an den Starnberger See und zum Y-40 auch Wert auf ein leistungsorientiertes Training. Das ist nicht überall so und ich genieße diese Mischung.

  2. Welche Ziele und Aufgaben sollte der Verein in Zukunft wahrnehmen?
    Diese Mischung aus Spaß und Leistung sollte weiter gefördert werden. Durch entsprechendes Training und durch gemeinsame Ausflüge – zum Spaß und zu Wettbewerben.

  3. Könntest Du Dir vorstellen, Dich ehrenamtlich für den Verein zu engagieren?
    Das hängt ganz vom Umfang ab, aber ja.

  4. Was motiviert Dich bei Deinem ehrenamtlichen Engagement?
    Andere bei ihrem Weiterkommen zu unterstützen und zu helfen.